HEALTH & BODY // MEIN AFTER-BABY-BODY

HEALTH & BODY // MEIN AFTER-BABY-BODY

 

Vier Wochen ist die Geburt meiner kleinen Karla nun her. Allmählich finde ich zurück in meinen alten Körper. Hin und wieder vermisse ich allerdings auch noch das Strampeln und das Treten des kleinen Wesens in mir. Doch dann schaue ich sie an und bin überglücklich, dass ich ihr nun beim Wachsen zusehen kann.

Aber es ist schon Wahnsinn, was der Körper für Höchstleistungen während einer Schwangerschaft vollbringen muss. Meiner musste sage und schreibe 27 kg mehr aushalten (von 53kg auf 80kg), das meiste davon Wasser. Seit der 20. Schwangerschaftswoche hatte ich starke Wassereinlagerungen in Armen, Händen, Beinen und Füßen. Keine Schuhe passten mehr, und meinen Ehering musste ich seit dieser Woche ablegen. In die Schuhe komme ich zum Teil wieder, meine Hände sind mir leider noch immer fremd.

Doch ich muss wirklich sagen, dass ich sehr dankbar bin – keine Schwangerschaftsstreifen und ein fast flacher Bauch nach gut einem Monat. Ich hätte nicht gedacht, dass es auch beim zweiten Kind wieder so schnell geht mit dem After-Baby-Body. Auch wenn ich mich noch nicht so richtig wohl in meinem Körper fühle. Ich bin sehr sehr glücklich.

Es vergeht kein Tag, an dem ihr mich nicht nach meinem Geheimrezept fragt, um nach der Schwangerschaft wieder in Form zu kommen. Ob ich nun wahre Geheimnisse für den top After-Baby-Body lüfte, weiß ich nicht. Ich verrate Euch trotzdem gerne alles!

Tipp 1: Bereits 24 Stunden nach der Geburt habe ich mir eine Art Korsett von Belly Banditum die Hüften gebunden. Schön eng geschnürt, fördert es nicht nur den Abtransport des Wochenflusses,sondern hilft auch, Becken und Bauch wieder in ihre ursprüngliche Form zu bewegen. Zudem gibt es dem Rücken guten Halt, den man so sehr braucht, wenn der große Bauch plötzlich weg ist.

Tipp 2: Meine Umstandsklamotten habe ich direkt, nachdem ich wieder zuhause war, aussortiert. Auch wenn mir nicht sofort wieder meine alten Hosen gepasst haben, ich wollte und konnte sie einfach nicht mehr tragen. Mein Körper soll merken, dass er sich wieder umstrukturieren muss. Würde ich die weiten Hosen weiter tragen, hätte er ja gar keinen Grund dazu. Also weg damit!
Einzige Ausnahme, die Umstands-Still-super-duper-Relax-und-Fitness-Hose von Boob. Kommen wir also zu …

Tipp 3: Alles von boob. Ich liebe diese Hosevon der schwedischen Marke. Es ist das Lieblingsteil vieler Mode-Ikonen und die kleidsamste Hose, die ich kennen! Ich trug diese Hose aus weichem, geschmeidigem Lyocell bereits in der Schwangerschaft fast täglich und überall und schätze sie nun sehr für ihren hohen Bund. Er definiert meine Taille und gibt ihr Halt. Außerdem macht das weite Bein sehr lange Beine. Was will man also mehr?! Auch die Kleider und Still-BHs von boobsolltet ihr Euch mal anschauen! Man fühlt sich in allem einfach sehr wohl, und das ist so wichtig nach der ersten Zeit der Schwangerschaft.

Tipp 4: Lymphdrainage. Bereits nach der Geburt von Johnny ließ ich mir von meinem Hausarzt manuelle Lymphdrainage verschreiben. Eine Massagetechnik, die überschüssige Eiweißstoffe und somit das Wasser aus dem Gewebe über die Lymphgefäße ausscheiden lässt. Es tut unheimlich gut, macht etwas müde und lässt einen im Anschluss ziemlich oft zur Toilette laufen. So merkt man, dass es funktioniert! 😉 Allein dadurch habe ich in den letzten 14 Tagen nochmal ca. 5 kg verloren.

Tipp 5: Ernährung. Da ich stille, möchte ich auf gar keinen Fall hungern. Denn lasst Euch gesagt sein, wer stillt hat immer Hunger. Also habe ich überall im Haus Nüsse und Wasser stehen. Ich habe dafür meinen Fast Food Verzehr komplett eingestellt. Kein Weißbrot, keine ungesättigten Fettsäuren und keine Softdrinks. Schwarzbrot, Salat, viel Obst und Wasser stehen auf meinem Speiseplan. Davon soviel ich will. Ob ich nasche? Natürlich! Zartbitterschokolade so viel ich mag und hin und wieder Eiskonfekt. Ohne geht es nicht. Mit dieser Ernährung habe ich auch nach meiner ersten Schwangerschaft schnell wieder zu meiner alten Form gefunden, auf natürliche Art und Weise, ohne hungern oder Vitamine und Mineralstoffe einbüßen zu müssen.

Tipp 6: Sport. War ja klar, dass das kommen musste 😉 Aber keine Angst, ich mache noch nicht viel. Ich versuche lediglich, zwei Yoga-Einheiten von jeweils 15-30 Minuten in meinen Tag einzubauen und mich so oft es geht an der frischen Luft zu bewegen. Mit Hund fällt mir das zum Glück ziemlich leicht.

Tipp 7: Gute Laune haben und nicht zu verbissen sein. Glücklich sein und viel lachen hilft bei allem, auch beim Abnehmen!

Eure Kate

 

3 Comments

  • Liebe Kate,
    ein toller Beitrag von dir,auch für nicht-Mütter wie mich! Es beweist mal wieder,dass du authentisch bist und vor allem einen vorbildlichen Umgang mit deinem Körper pflegst. Ich habe oft den Eindruck,dass in der „Social Media Welt“ ein völlig absurder After-Baby-Bodydruck herrscht,der frisch gebackene Mütter ziemlich unter Druck setzten kann… Umso schöner,dass du dem ganz entspannt begegnest und zur Belohnung einfach unverschämt gut aussiehst,völlig unabhängig von einer Zahl auf der Waage!
    Herzliche Grüße,Sarah

  • Hallo liebe Kate. Seit kurzem verfolge ich deine Facebook Seite, weil ich auch Aigner Fan bin und sehe dich auf den Werbespots immer wieder. Bin momentan mit dem 2. Kind Schwanger und daher hat es mich doppelt angesprochen gehabt, dir zu folgen. Natürlich beschäftige ich mich mit dem Thema After-Baby-Body auch und finde deine Tipps sehr hilfreich. Danke für deine Erfahrungen. Und natürlich weiterhin viel Erfolg bei allem!!! Liebe Grüße, Veronika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*