WORK // DIE OLYMPUS E-PL 7 IM TEST!

OLYMPUS-PEN-E-PL7-TEST-nie-wunschfrei_AOLYMPUS-PEN-E-PL7-TEST-nie-wunschfrei_2 OLYMPUS-PEN-E-PL7-TEST-nie-wunschfrei_1

Weitwinkel-Einstellung
Weitwinkel-Einstellung
Portrait
Portrait
OLYMPUS-PEN-E-PL7-TEST-nie-wunschfrei_B
Kinder-Einstellung

In der letzten Zeit plagte ich mich immer wieder ein Problem. Auf Events und unterwegs bin ich stets nur mit meinem Handy bewaffnet, schiesse Selfies, Bilder mit den Mädels aber auch Bilder von Johnny. Eben einfach alles was ich für die Ewigkeit festhalten möchte. Und obwohl die Qualität dieser Bilder sensationell ist, ist sie nicht so als hätte ich sie mit einer richtigen Kamera gemacht und auch für meinen Blog verwende ich diese Bilder eher ungern. Aber sie ist einfach zu schwer um sie immer dabei zu haben und selbst wenn, dann ist höchst wahrscheinlich das falsche Objektiv drauf.

Doch ich wäre nicht wunschfrei, hätte ich nicht eine Lösung für dieses Problem gefunden. Diese Lösung heisst Olympus PEN E-PL7 und sie ist die Antwort auf perfekte und leichte Bilder, wobei leicht gerne zweideutig verstanden werden kann.

Vor zwei Jahren habe ich die Olympus Pen E-PL5 kennengelernt und war schon damals von dem Vorgänger der PEN E-PL7 begeistert.
In den kommenden drei Monaten werde ich nun die E-PL7 auf Herz und Nieren testen und ausschließlich mit ihr fotografieren. Ich kann es kaum erwarten und bin gespannt ob ihr einen Unterschied zur normalen Kamera bemerken werdet.

Hier meine persönlichen Vorteile zusammengefasst:

  • Ihr Aussehen! Sie überzeugt mich mit ihrem Retro Design, dem Metall-Gehäuse und der Leder-Haptik.
  • Sie ist sowohl für Einsteiger als auch für Profis geeignet. Trotz Fotografie-Ausbildung habe ich manchmal keine Lust mich durch weitreichende Einstellungen an das perfekte Bild heran zu tasten, ich wähle dann einfach einen Filter z.B. Porträt und erhalte zu einem gestochen scharfen Vordergrund und einem verschwommenen Hintergrund, einen perfekten Hautton der zudem schön weich gezeichnet ist und spare mir on top sogar die Nachbearbeitung am Rechner. Ausserdem ist die Ausstattung ausbaufähig. Ich überlege trotz Weitwinkel- und Fisheye-Modus mir ein entsprechendes Objektiv zuzulegen.
  • Sie passt in meine Chaneltache
  • Sie hat den Selfie Test bestanden! Das Display hat eine 180-Grad-Klappfunktion so dass neben Selbstporträts auch Aufnahmen aus bodennahen oder Über-Kopf-Perspektiven möglich sind.
  • Mit der App OI.Share kann ich meine Fotos sofort, dank integriertem WiFi, auf mein Smartphone ziehen und von dort aus ganz bequem auf meinem Blog oder bei Facebook teilen. Sehr bequem & praktisch!
  • Sie lässt sich ganz Smartphone-like ebenfalls mit dem Finger bedienen. Per Fingerzeig kann manwahlweise den Fokus verändern oder direkt auslösen.
  • In dunklen Räumen helle Bilder? Das Rauschverhalten der 16 Megapixel überzeugt mich bis in die hohen ISO-Stufen. Erst ab ISO 6.400 von maximal 25.600 zeigen sich Störpixel in der Bildschirmansicht! Mir persönlich reicht schon eine Einstellung von 1.600 für ein wunschfreies Ergebnis!
  • Im Lieferumfang war ein Aufsteckblitz erhalten
  • 14 Artfilter 9 Art Effekte. Da ich mich oft nicht für einen Filter entscheiden kann, wähle ich einfach den Modus „Art-Bracketing“ aus, der dann gleich alle Filter angewendet und als einzelne Bilder abspeichert. Da ist dann mit Sicherheit was dabei!
  • Es gibt zudem 25 Szenenprogramme, die vom Porträt bis zum Kinder-Modus. Am liebsten benutze ich „High Key“ und die 2Weitwinkeleinstellung“. Die eine hellt die Bilder schön auf der Weitwinkelmodus macht schön lange Beine oder ist perfekt um z.B. sein Essen auf dem Tisch zu fotografieren! 😉
  • Der Autofokus ist gigantisch und absolut Schnappschuss-tauglich, wie schnell ich mich auch drehe, ich bleibe stets gestochen scharf!

Mit Sicherheit werde ich im Laufe der Zeit noch mehr tolle Eigenschaften meiner neuen Begleitung entdecken, diese werde ich dann zum Ende meiner Testzeit für euch zusammenfassenzusammenfassen!

 

2 Comments

  • Ahhh!
    ich überleg seit kurzem mir eben diese Kamera zu zulegen 🙂
    Ich kann nicht immer meine große Canon Spiegelreflex mitschleppen, aber als Studentin fehlt mir momentan das Geld, obwohl ich sie für meinen Studiengang Kommunikationsdesign wirklich brauchen könnte ..:(
    Ich warte mal dein Testergebnis ab und werde dann mal sparen 🙂

    Liebst Anne <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*